eng flag

Exkursion zum "Dialog im Dunkeln"

07 22 foto1

Selbsterfahrung zum Thema "Seheinschränkungen"

"Nicht-Sehen trennt uns von den Dingen, Nicht-Hören von den Menschen."
(Immanuel Kant)

Am vergangenen Freitag, dem 17. Juli machten sich die angehenden Altenpflegerinnen und Altenpfleger des Kurses K38 auf den Weg nach Hamburg, um dort beim "Dialog im Dunkeln" für kurze Zeit am eigenen Leib zu erfahren, wie es ist, den Alltag mit starker Sehbeeinträchtigung zu bewältigen zu müssen.

07 22 foto2

In einem 45minütigen Workshop vermittelte eine Pädagogin, ihrerseits an einer Sehbeeinträchtigung leidend, den Schülerinnen und Schulern Wissen über Sehbeeinträchtigungen und ermöglichte ihnen einen Einblick in die Lebenswelten blinder Menschen. Dabei zeigten sich die angehenden Altenpfleger vor allem beeindruckt von den einfachen, aber genialen Hilfsmitteln, die Blinden so alltägliche Dinge wie das Ablesen der Uhrzeit oder das Unterscheiden verschiedener Geldscheine ermöglichen. Des Weiteren konnten sie via Simulationsbrillen erfahren, wie sich das Augenlicht eines Menschen mit altersbedingter Makuladegeneration oder einer diabetischen Retinopathie verändert - was einen großen Bezug zu ihrer pflegerischen Praxis darstellte.

 

07 22 foto2Abschließend fand in Kleingruppen eine von einem blinden Guide geleitete Führung durch die Ausstellung statt. In totaler Dunkelheit erfuhren die Schüler aus erster Hand, wie zutreffend das oben genannte Zitat ist. Sicher und nur durch die Stimme des Guides geleitet wurde eine Brücke passiert und ein Markt besucht, auf dem das Angebot - verschiedene Sorten Gemüse, von Auberginen über Knoblauch bis hin zu Zuccini, und Obst - nur durch Fühlen und Riechen identifiziert werden konnte. Beim anschließenden Besuch in einer Bar wurde dann die Problematik des Bezahlens ohne die Münzen und Scheine sehen zu können fühlbar.

Beim abschließenden Besuch einer Eisdiele - immerhin waren es 32°C in Hamburg - ließ der Kurs das Erlebte Revue passieren und war sich einig: Eine beeindruckende Erfahrung, die ihren zukünftigen Umgang mit sehbeeinträchtigten Pflegebedürftigen nachhaltig verändern wird. 

Kontakt

Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gemeinnützige GmbH.
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  04221 - 935160
  04221 - 935164
Lahusenstraße 5, 27749 Delmenhorst

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.